Aktuelles

"Auf ein Wort" - Newsletter - Ausgabe 7

Auf ein Wort,

sehr geehrte Mitglieder und Förderer des Vereins Deutscher Ingenieure in Mecklenburg-Vorpommern,

so zahlreich wie schon lange nicht mehr waren die Teilnehmer - immerhin 80 - zur 22. Mitgliederversammlung des VDI Bezirksvereins MV am 9. März in Rostock erschienen.

Für Ihre rege Teilnahme am Vereinsgeschehen möchte ich mich recht herzlich bedanken. Unser Dank gilt aber besonders unserem Mitglied, Dipl.-Ing. (BA) Rudolf Ganser, Geschäftsführer der Liebherr-MCCtec Rostock GmbH. Er hatte uns nicht nur die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt, sondern auch eine Besichtigung der eindrucksvollen Fertigung von maritimen Kränen ermöglicht.

Alle Anwesenden der Mitgliederversammlung konnten vernehmen, dass ich das Ehrenamt des Vorsitzenden nun doch noch bis zum 31.12.2017 ausüben werde.
Es bleibt daher die Suche nach einem neuen Vorsitzenden zum 01.01.2018. Diese Information zur Neubesetzung des Ehrenamtes erhielten Sie, liebe Mitglieder, bereits mit meinem Neujahrsgruß.

Sollten Sie persönliches Interesse, oder auch Vorschläge aus Ihrem Arbeits- oder privaten Umfeld für dieses Ehrenamt haben, scheuen Sie sich nicht, mich persönlich zu kontaktieren.

Den Bericht über die Mitgliederversammmlung finden Sie im Anschluss, aber auch im Internet unter http://www.vdi-mv.de/Aktuelles/. Dort erfahren Sie regelmäßig Neuigkeiten aus unserem Vereinsleben sowie Ankündigungen zu Veranstaltungen.

Ich freue mich auf Ihre rege Mitarbeitt  i im VDI MV im Geschäftsjahr 2017.

In diesem Sinne verbleibe ich mit herrzlichen Grüßen,

Ihr  
Mario Kokowsky

VDIni-Club LTTZ – 2. Veranstaltung am 16.03.2017

Am 16.03.2017 fand die zweite VDIni-Veranstaltung im Jahr 2017 mit leider nur Dreien unserer jungen Technik-Kids statt.

Es wurde das Thema der Vorveranstaltung: „Wir experimentieren mit Elektro- und Elektronikbaukästen“ vertieft. Dazu hatte sich Gerhard Palatschek ausgedacht, den Kindern spielerisch anhand einer Baustellensituation mit Kran nahe zu bringen, was man unter einem Algorithmus oder einer Programmierung versteht. Dabei übernahm ein Kind den Part des „Programms“, ein Kind fungierte als Bauleiter und das dritte Kind führte als „Computer“ die Befehle aus.

Weiterhin wurde beispielhaft darüber gesprochen, wo man im Alltag überall Programmierungen vorfindet: in der Spülmaschine, Kochanleitungen (Rezepturen), Wecker usw..

Die Kinder lernten auch „alte“ Datenträger, wie Lochstreifen am Beispiel einer Ampelschaltung kennen.

Beim nächsten Treffen wird Teil 3 zu diesem Thema in Angriff genommen und das „Selber Programmieren“, welches Rolf Kasimirschak den Kindern in den Grundzügen m.H. eines Baukastens nahebringen will, umgesetzt! 

VDIni-Club LTTZ – 1. Veranstaltung am 02.02.2017

Am 02.02.2017 fand die erste VDIni-Veranstaltung des neuen Jahres mit 7 unserer jungen Technik-Kids statt.

Unter dem Thema: „Wir experimentieren mit Elektro- und Elektronikbaukästen“ bot sich unseren jungen Techniker die Möglichkeit ihr Wissen zu Schaltkreisen zu wiederholen und Glühlampen und LEDs bzgl. ihres Stromverbrauches, Leuchtstärke und Energieeffizienz zu vergleichen.

Den Abschluss bildete ein kurzer Einblick in das Programmieren von Schaltungen. Hier waren Andreas und Luca aktiv, vielen Dank den Beiden und unseren Betreuern Rolf Kasimirschak und Gerhard Palaschek.

Nun sind wir gespannt, auf Teil 2 zu diesem Thema. Wir wollen selber programmieren!

Neujahrsgruß des Vorsitzenden

Ein erfolgreiches Jahr 2017

Sehr geehrte Mitglieder,

der VDI  Bezirksverein MV e.V. hat in den letzten Jahren einen stetigen Zuwachs an Aktivitäten zu verzeichnen. Den Tag der Technik an 4 Standorten, VDIni erfolgreich an 2 Standorten, Veranstaltungen, die auch überregional wahrgenommen werden.

Durch diese Leistungen ist es gelungen, eine breite Außenwirksamkeit und Akzeptanz in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zu erzielen.

Dank Ihrer Mithilfe – in welchem Bereich auch immer – konnten wir dieses Ergebnis erreichen. Ich möchte Sie deshalb auffordern, dass Sie Ihren Beitrag weiterführen, ausbauen, sich kreativ und verantwortungsbewusst einbringen.

Für all dies wünsche ich Ihnen in 2017 Elan, Schaffenskraft, Mut und vor allem Gesundheit.

Wie überall kann auch in unserem Verein jede Hand und jeder kluge Kopf gebraucht werden. Daran anknüpfend gestatten Sie mir eine persönliche Bitte auszusprechen: Zur Sicherung unserer Arbeit sehe ich mich veranlasst meine Nachfolgeregelung als Vorsitzender des Bezirksvereins und des Landesverbandes mit der nächsten Mitgliederversammlung am 9. März  2017 zu klären. Leider – und zu meinem großen Bedauern – kann ich das Amt des Vorsitzenden mit meinem hohen beruflichen Arbeitsaufkommen nicht mehr vereinbaren.

Das bedeutet konkret, dass ich für die Funktion als Vorsitzender des Bezirksvereins und Landesverbandes nicht mehr zur Verfügung stehen werde und ein neuer Vorsitzender gewählt werden muss.

Fühlen Sie sich bereit und berufen dieses Amt zu übernehmen? Ich kann Ihnen versichern, dass Sie eine sehr interessante Aufgabe übernehmen, die Ihr berufliches Netzwerk und Ihre Karriere positiv beeinflussen.

Um die Übergabe aber erfolgreich zu gestalten, kann ich Ihnen zusagen, dass ich auch weiterhin dem Vorstand zur Verfügung stehen werde.

Im Namen des Vorstandes versichere ich Ihnen bestmögliche Kooperation, wenn Sie unsere Tätigkeit im VDI MV aktiv mit unterstützen.

Gern stehe ich Ihnen für ein persönliches Gespräch zur Klärung weiterer Einzelheiten zur Verfügung.

Nutzen Sie die Geschäftsstelle oder meine persönlichen Kontaktmöglichkeiten. Ich freue mich auf Ihren Anruf bzw. Ihre eMail. Vertraulichkeit ist selbstverständlich.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Dipl.-Ing ., Dipl.-Wirt.-Ing. Mario Kokowsky
Vorsitzender

 

Kontakt:

Dipl.-Ing ., Dipl.-Wirt.-Ing. Mario Kokowsky
Tel.: +49(0)3834 553 114
Fax: +49(0) 3834 500 442
Mobil: +49(0)175-291-51-62
E-Mail: vorsitzender.lv-mv@vdi.de

Technologie- und Industriepolitische Konferenz im Zukunftsfeld Ernährung

Ernährung ist eines von sechs Strategiefeldern, die durch die „Regionale Innovationsstrategie 2020“ für Mecklenburg-Vorpommern als Schwerpunkte der strukturellen Entwicklung definiert wurden. Seitens der Landesregierung werden diesen „Zukunftsfeldern“ Prioritäten für die Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation eingeräumt.

Am 12. Januar 2017 sollen auf einer „Technologie- und Industriepolitischen Konferenz“ bei uns an der Hochschule die für das Zukunftsfeld „Ernährung“ geleistete Arbeit bilanziert, die Herausforderungen der kommenden Jahre aufgezeigt und der Stand der aktuellen Forschung und Entwicklung im Themenfeld präsentiert werden. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, wird aus diesem Anlass zu uns kommen. Referenten aus Landespolitik, Wissenschaft und regionaler Wirtschaft werden zu Forschung, Entwicklung und Innovation im Themenfeld Ernährung referieren. Die Konferenz wird von den im Strategierat Wirtschaft-Wissenschaft Mecklenburg-Vorpommern zusammengeschlossenen Ministerien, Wirtschaftskammern, Hochschulen und Forschungseinrichtungen organisiert.

Für Mecklenburg-Vorpommern stellt die Ernährungswirtschaft eine „Leitbranche“ dar. Mit rund 16.000 Beschäftigten und einem Umsatzvolumen von 4,8 Mrd. € hat das Ernährungsgewerbe eine zentrale Bedeutung für die wirtschaftliche Struktur und die künftige Entwicklung des Landes. Innerhalb des verarbeitenden Gewerbes ist die Ernährungswirtschaft der umsatzstärkste Wirtschaftszweig und zugleich einer der wichtigsten Arbeitgeber unseres Bundeslandes.

Veranstaltungsort
Hochschule Neubrandenburg, Hörsaalgebäude (Haus 1) und Foyer
Brodaer Straße 2
17033 Neubrandenburg

Ansprechpartner
Dr. Olaf Strauß
Technologie- und Innovationsberater
Tel.  +49 395/5693-1042

E-Mail: strass@hs-nb.de

Agenda und Anmeldung unter http://www.hs-nb.de/tik17

E.DIS Netzdienste unterstützt den Verein Deutscher Ingenieure (VDI) in MV bei der Kinder– und Jugendarbeit

Am 18.04. 2016 wurde von der Zählerprüfstelle E.DIS, Demmin, dem VDI in MV ein technisch hochwertiges Lehrmittel für den Energie- und Technikunterricht übergeben.

Es wurde nach längerem Überlegen und Tüfteln in Eigenleistung erstellt.

Damit erfüllten die Kollegen die Bitte des VDI um Unterstützung bei der Darstellung der Wirkungsweise und Funktion von Zählern und der Bedeutung einer der Zählerprüfstellen.

In der Kinder- und Jugendarbeit des VDI spielen die VDIni- und Energieclubs in Schwerin, Rostock und Göldenitz, sowie in Schulen und Kindergärten eine wichtige Rolle.

Ziel ist es bei Kindern und Schülern das nachhaltige Interesse für Technik und im Besonderen für Energie, Energieberufe, Energieversorgung und auch der vielfältigen regionalen Stromproduktion, vor der eigenen Haustür zu wecken.

Dabei ist es sehr wichtig, kindgerecht zu erläutern wie der Stromverbrauch gemessen wird, wo die Zähler im Haus sind und warum sich die Zählerscheibe mal langsam, mal schnell dreht, wie man den Stromverbrauch senken kann und, dass Strom auch etwas „kostet“.

Genau das ist mit dem von der Zählerprüfstelle in Demmin entwickelten Lehrmittel für alle Altersstufen von der ersten bis 10. Klasse ausgezeichnet darstellbar. Mit den bereits vor einiger Zeit übergebenen ausrangierten Übungsstromzählern und dem v. g. Exponat wird das Thema u.a. auch auf dem „Tag der Technik“ am 10.06. in Rostock berufssuchenden Schülern vorgestellt.

Mitgliederversammlung am 10.03.2016

Dipl.-Ing., Dipl.-Wirt.Ing. Mario Kokowsky bedankt sich bei Prof. Dr.-Ing. Martin-Christoph Wanner

Unsere diesjährige Mitgliederversammlung des VDI Bezirksverein MV e.V. fand am Donnerstag, den 10. März 2016, im Fraunhofer Anwendungszentrum Großstrukturen in der Produktionstechnik, Albert-Einstein-Straße 30, 18059 Rostock statt.

Wir konnten an diesem Tag leider nur 64 Mitglieder begrüßen. Gemeldet auf die Einladung hatten sich insgesamt 165 und entschuldigt davon 94. Das waren weniger als 10% aller Mitglieder des Bezirksvereins, die an der Mitgliederversammlung in diesem Jahr teilgenommen haben. Jedoch ist es uns in den vergangenen Jahren gelungen, durch die Wahl der Veranstaltungsorte interessante Vorträge und Besichtigungen attraktiver Firmen und Institutionen vor oder nach der Mitgliederversammlung zu organisieren und dadurch den einen oder anderen Interessierten mehr für diese Veranstaltung zu gewinnen.

Prof. Dr.-Ing. Martin-Christoph Wanner, Leiter des Fraunhofer-Anwendungszentrums, Lehrstuhl Fertigungstechnik berichtete in seinem Vortrag über „ Aktuelle Forschungsthemen“. Die anschließende Besichtigung seiner Einrichtung war für alle Anwesenden von großem Interesse, was die kleine Verspätung des Beginns der Mitgliederversammlung bewies. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden, Dipl.-Ing., Dipl.-Wirt.Ing. Mario Kokowsky, übergab dieser die Versammlungsleitung an Dipl.-Ing. Thorsten Lukas, der diese Aufgabe nun schon öfter ausführte und sich bereit erklärt hat, dieses auch zukünftig zu übernehmen.

Die Wahlen des Vorsitzenden, stellvertr. Vorsitzenden und des Leiters des Arbeitskreises für Jugendarbeit standen nun nach der Amtsperiode 2014 - 2016 für die nächste Amtsperiode ab 01.01.2017 an. Die Vorstellungen zu den Kandidaten können und konnten im Internet unter: http://www.vdi-mv.de/Aktuelles/mitgliederversammlung-2016 eingesehen werden. Neu wurde in den Vorstand der Arbeitskreisleiter der Senioren, Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Ullrich, gewählt.

Der Vorstand begrüßte die konstruktive und anregende Diskussion an diesem Abend sehr, die auch immer wieder für die Bewältigung der Aufgaben im VDI gewünscht ist.

Die Veranstaltung endete mit den Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft im VDI. Hier konnten leider nur an 15 von 53 der zu ehrenden Mitglieder die Urkunden und Nadeln persönlich überreicht werden. Die nicht anwesenden zu Ehrende erhielten ihre Unterlagen auf dem Postwege. 

Der Vorstand gratuliert nochmals allen Mitgliedern, die in diesem Jahr für langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet wurden.

Gegen 19:00 hielt der „alte“ und „neue“ Vorsitzende das Schlusswort und eröffnete das Buffet zum kleinen Imbiss und die Möglichkeit weiterer Diskussionen in separater Runde. Wir freuen uns auf die Mitgliederversammlung im nächsten Jahr und wünschen uns, Sie wieder zahlreich begrüßen zu können!

Margrit Roggenkamp

Fotos: Oliver Boyens